page1
page2
page3
page4
page5

Diagnose

Schon bei der ersten Untersuchung im Klinikum Lüneburg war die Diagnose "Schlaganfall im Rückenmark". Dies mag nicht die genaue medizinische Bezeichnung sein, aber als Laie kann man es sich vorstellen. Es hat eine Verstopfung einer Ader im Rückenmark gegeben, somit war die Sauerstoff-Versorgung der Nervenbahnen nicht mehr gegeben, so dass diese "verletzt" wurden und nicht mehr richtig arbeiten konnten.

Da dies im oberen Rücken - beim dicken Knuppel geschehen ist, waren die Auswirkungen quer, d.h. die Arme und beide Beine betroffen. Das rechten Bein - insbesondere der Fuß motorisch und linke Seite - vom großen Zeh bis unterhalb der Brust - sensorisch. Ein Gehen war aufgrund der Lähmungserscheinungen im rechten Bein, nur noch am Rollator für die ersten 10 Tage im Krankenhaus möglich. Im Gegensatz bei einem Schlaganfall im Gehirn ist meistens eine Körperhälfte betroffen.

Sollten meine Aussagen - medizisch völlig falsch sein, so bitte ich Sie mich zu kontaktieren, um dies richtig zu stellen.

Ich habe keinerlei medizinisches Vorwissen und alle Ideen und Vorschläge auf dieser Seite sind selbst ausprobiert. Die Grundlage für Bewegungsübungen sind in der Regel von meinem Ärzten, Physiotherapeuten oder meiner Sport-Pädagogin  aus dem REHA-Sport.